Gespielte Theater

2017: Schlafzimmergäste

Das Stück «Schlafzimmergäste» stammt aus der Feder von Alan Ayckbourn. In dieser Komödie stehen vier Paare im Zentrum, die auf den ersten Blick sehr unterschiedlich scheinen, aber doch einige Gemeinsamkeiten haben. Was sich im Laufe der Nacht in den Schlafzimmern von drei der Paaren abspielt, zündet allerlei sozialen Brennstoff und an Schlaf ist nicht mehr zu denken.

2014: D’r Bläsi

«D’r Bläsi» ist ein Stück von Gisela Widmer, das auf einer Vorlage des Schüpfheimers Carl Robert Enzmann basiert. Es handelt sich um eine Parallelgeschichte, also um ein Theater im Theater. Der Regisseur im Stück möchte mit seiner Theatergruppe vom Dorf zeigen, dass es noch Gerechtigkeit gibt auf dieser Welt. Kurz vor der Premiere taucht sein Bruder aus Amerika auf und stört mit seinem Erscheinen nicht nur die Theaterproben.

2011: Vrenelis Gärtli

«Vrenelis Gärtli» nach dem Roman von Tim Krohn. Anita Augustin und Jonas Knecht haben für das Theater eine Bühnenfassung des breitangelegten Stoffs extrahiert. Nach der Erstaufführung durch professionelle Schauspielerinnen und Schauspieler wurde «Vrenelis Gärtli» in dieser Fassung zum ersten Mal von einer Laienbühne gespielt. Regie führte Reto Ambauen aus Luzern.

2009: Herz und Leber, Hund und Schwein

«Herz und Leber, Hund und Schwein» drückte Elvira Plüss, Regisseurin aus Luzern, ihren Stempel auf. Das Stück von Hansjörg Schneider verpackt ernste und aktuelle Themen wie Armut, Fremdenfeindlichkeit und Organhandel auf humoristische Weise in eine Komödie mit Tiefgang.

2007: Tanners Heimkehr

«Tanners Heimkehr» berührte viele Herzen. Autor Kurt Bösch recherchierte mit Regisseurin Bernadette Schürmann in der Geschichten- und Sagenwelt des Amtes Entlebuch.

2005: Till Eulenspiegel

Mit «Till Eulenspiegel» von Guy Krneta und Beatrix Bühler – Regie: Schang Meier – kam dann Bewegung in die Schüür. Nicht nur die veränderte Innenarchitektur, sondern auch das rasant und turbulent dargebotene Spiel 
half da kräftig mit.

2003: Esther

Die Inszenierung der biblischen «Esther» von Fritz Hochwälder – Regie Schang Meier – war unser zweiter Streich. Auf Heiligkreuz in der Schüür, in der Fastenzeit, besser hätte man dieses eher besinnliche Stück nicht aufführen können.

2001: Der Alpenkönig und der Menschenfeind

Die erste Theaterproduktion «Der Alpenkönig und der Menschenfeind» von Ferdinand Raimund führte uns durch viele Gemeinden und erntete ein starkes Echo. Regie: Schang Meier.